Wenn Menschen psychisch erkranken sind sie oft nicht mehr in der Lage, sich um die persönlichen Angelegenheiten oder ihre medizinische Behandlung selbst ausreichend zu kümmern. Daraus können Probleme entstehen, die zu sozialer und beruflicher Isolation, zu Verschuldung und zum Verlust des stützenden sozialen Umfeldes führen.
Wenn der Druck und die Belastung zu groß werden, kann die Unterstützung und Hilfe in Form einer gesetzlichen Betreuung eine große Entlastung für die Betroffenen sein.
Der Gesetzgeber hat für Menschen, die wegen einer seelischen Erkrankung oder einer Behinderung auf fachliche Hilfe angewiesen sind, das Betreuungsgesetz verabschiedet. In diesem gesetzlichen Rahmen arbeiten die Betreuerinnen des Betreuungsvereins.
Das Gespräch von Mensch zu Mensch, die fachkundige Beratung und die konkrete Unterstützung und Hilfeleistung im Rahmen der gerichtlich festgelegten Aufgabenkreise können bewirken, dass Krisen besser bewältigt werden, der Druck sich verringert und Rehabilitationschancen genutzt werden können.
Im Betreuungsverein arbeiten qualifizierte und langjährig erfahrene Mitarbeiterinnen.

WAS BIETEN WIR IHNEN AN?
Die Betreuung ist in erster Linie die rechtliche Unterstützung der betroffenen Personen. Die Aufgaben sollen so erledigt werden, wie es dem Wohl und den Wünschen der Betroffenen entspricht. Der Betreuungsverein vertritt die Interessen der Betreuten und nimmt in ihrem Sinne die Rechte und Pflichten wahr. Häfig angeordnete Aufgabenkreise können sein:

Wohnungsangelegenheiten
Die Betreuerinnen unterstützen bei der Wohnungssuche und bei den Regelungen im Mietvertrag, sie helfen bei drohender Kündigung oder bei der Wohnungsauflösung.

WAS SIND UNSERE ZIELE?
Weniger Sorgen - Mehr Sicherheit
Ziel der Betreuung ist:

Kontakt zum Betreuungsverein